Lungauer Eachtling

Tradition wird zur Marke

Wenn es ums Essen geht, denkt man in der Lungauer Gegend an erster Stelle an die „Erdäpfel“. Aufgrund des südlichen Klimas zählt der Lungau zu den besten Kartoffelanbau-gebieten Österreichs. Die Bodenbeschaffenheit eignet sich also optimal für den Anbau von Kartoffeln, den so genannten „Eachtlingen“. Inzwischen wird ein Großteil der ca. 150 ha angepflanzten „Erdäpfel“ als „Bio-Eachtling“ produziert. Wer mit anpacken will, kann sogar ein Mal im Jahr die „Eachtlinge“ selber ernten: Jeder ist erwünscht – Einheimische und Gäste. Übrigens: Der Begriff „Eachtlinge“ wird von den Lungauern inzwischen sogar als Markenname verwendet.
 

Lungauer Eachtlingsuppe

Zutaten:

  • 40 dag Eachtling (mehlig kochend)
  • 11/2 l Rindssuppe
  • 4 dag Butter
  • 1 Zwiebel, Steinpilze nach Belieben
  • 2 dag Mehl, Salz, Pfeffer, Majoran, Ingwer, Petersilie

Zubereitung:
Gehackte Zwiebel goldgelb rösten, mit Mehl stauben und mit Rindssuppe aufgießen. Gewürfelte Eachtling dazugeben und ca. 20 min köcheln lassen. Blättrig geschnittene Steinpilze und die Gewürze dazugeben, noch etwas ziehen lassen, abschmecken und servieren.
  

Eachtlinggratin

Zutaten:

  • 1 kg Eachtling (festkochend)
  • 1 Knoblauchzehe
  • 20 dag geriebenen Hartkäse
  • Salz, Pfeffer
  • ¼ l Milch
  • ¼ l Süßrahm
  • 3 Eier
  • Muskat
  • 4 El. gehackte Kräuter
  • Butterflocken

Zubereitung:
Eachtling waschen, schälen, in feine Scheiben schneiden, nochmals waschen und abtropfen lassen. Feuerfeste Form mit einer Knoblauchzehe ausreiben, ausfetten. Eachtlingscheiben abwechselnd mit ¾ der Käsemenge in die Form schichten, dabei die Eachtlingscheiben mit Salz und Pfeffer bestreuen. Milch, Schlagobers und Eier verquirlen, mit Salz, Pfeffer, Muskat und Kräutern würzen. Eiermilch über die Eachtling gießen, restlichen Käse darüberstreuen, Butterflocken drauf verteilen und im vorgeheizten Rohr bei 180° - 200° C ca. 1 Stunde gratinieren. Die letzten 20 Minuten eventuell mit Alufolie abdecken.